Arbeitsweise

Die meisten meiner Serien sind beeinflusst von Alltags– und Industriematerialien, mit denen ich mich beschäftige, mit Assoziationen, die eine besondere Struktur oder Form in mir auslöst oder auch eine Textur, die mich bei der Berührung fasziniert.

Das Konzept für ein Schmuckstück ergibt sich oft aus der Notwendigkeit, ein Material, das für die Verwendung als Schmuck garnicht gedacht ist (zum Beispiel Schrumpfschläuche, die man zur Kabelisolierung braucht) oder in der vorhandenen Ursprungsform überhaupt keinen echten Bestand hat (etwa Seidenkokons, deren Faden normalerweise abgewickelt wird), in eine tragbare Beschaffenheit zu bringen.

Herumliegendes Arbeitsmaterial übte auf mich schon in meiner Kindheit große Faszination aus, wie etwa das Kreppband, mit dem mein Vater seine Transparentpapiere auf dem Zeichenbrett festklebte. Aus den Resten oder benutzten Stücken habe ich Armbänder und Ketten gebastelt.

Die Idee zur Serie „Brazil“ entstand bei einem Besuch der neuen Fabrikhalle meines Bruders, der Schmelzöfen für Magnesium und Zink entwickelt. Die Roboterschläuche in den Lagerkisten, die eine sofortige Erinnerung an den gleichnamigen Film wachriefen, wollte ich unbedingt in eine Schmuckserie einbauen, weil ich ihre Beweglichkeit beeindruckend und gleichzeitig angsteinflößend fand.

Als im Frühjahr 2019 eine Raupe in meiner Küche ihre Verpuppung begann, entwickelte ich die Idee zur Serie „Imago“, die zunächst eine Recherche zu geschlossenen Seidenkokons notwendig machte, da ich nicht mit offenen Kokons, denen die Puppen entnommen waren oder bereits degummiertem Material arbeiten wollte. Im Laufe der Experimente mit diesem proteinhaltigen Naturprodukt, begann ich mit dem Gestalten und Verformen der Kokons.

Der Entwurf für eine Serie oder ein Einzelstück entsteht fast immer im Kopf, selten oder kaum auf dem Papier in Form von Zeichnungsübungen oder Skizzen. Für manche inhaltlich fertig konzipierten Stücke fertige ich kleine Papiermodelle oder Formen aus Kupferblech an, um eine technische Lösung zu erarbeiten.

In diesem Jahr entstehen Schmuckstücke in Kollaboration mit KünstlerfreundInnen, da für mich unterschiedliche künstlerische Schnittstellen, etwa zum Objekt oder zur Fotografie, inspirierend und spannend sind.
_ _ _

The way I work

Most of my series are influenced by everyday and industrial materials I work with, with associations that trigger a particular structure or form in me, or even a texture that fascinates me when I touch it.

The concept for a piece of jewelry often arises from the need to transform a material that is not intended for use as jewelry at all (for example, heat-shrinkable tubing needed for cable insulation) or has no real durability at all in its original form (for example, silk cocoons whose thread is normally unwound) into a portable texture.

I was always fascinated by work materials lying around, such as the crepe tape my father used to stick his tracing paper to the drawing board. I made bracelets and necklaces from the leftovers or used pieces.

The idea for the "Brazil" series was born during a visit to my brother's new factory building, which develops melting furnaces for magnesium and zinc. The robot tubes in the storage boxes, which evoked an immediate memory of the film of the same name, I absolutely wanted to incorporate into a jewelry series, because I found their mobility impressive and at the same time frightening.

When a caterpillar began pupating in my kitchen in the spring of 2019, I developed the idea for the series "Imago", which initially required research into closed silk cocoons, as I did not want to work with open cocoons from which the pupal stage had been removed or with material that had already been degummed. In the course of experiments with this protein-containing natural product, I began to design and shape the cocoons.

The design for a series or an individual piece is almost always created in my head, rarely or hardly ever on paper in the form of drawing exercises or sketches. For some pieces that are completely conceived in terms of content, I make small paper models or molds out of copper sheet metal in order to work out a technical solution.

This year, I am creating pieces of jewelry in collaboration with artist friends, because for me different artistic interfaces, for example with the object or photography, are inspiring and exciting.